Kalender 2019

3. März 2019 Comments off

Wie bereits im letzten Jahr stelle ich mit (etwas Verspätung) einen Kalender mit meinen Amateurfunkrelevanten Terminen zusammen, bei denen ich anzutreffen bin. Der Kalender wird im Laufe des Jahres aktualisiert.

Januar

  • 19.01. Vorbereitungstreff der Chaoswelle zum Chaos Communication Camp 2019

Februar

  • 02.02. Vorbereitungstreff der Chaoswelle zum Chaos Communication Camp 2019
  • 07.02. CQ TU Ausbildungscontest
  • 16.02. Vorbereitungstreff der Chaoswelle zum Chaos Communication Camp 2019

März

April

  • 06.04. FUNK.TAG in Kassel
  • 13.04. Vorbereitungstreff der Chaoswelle zum Chaos Communication Camp 2019
  • 19.–22.03. EasterHegg in Wien

Mai

Juni

Juli

August

  • 21.–25.08. Chaos Communication Camp 2019 im Ziegeleipark Mildenbeirg

September

Oktober

November

  • 02.11. Distriktsversammlung Distrikt Berlin (D)
  • 08.–10.11. Jugendleiterschulung im Amateurfunkzentrum Baunatal
  • 16.–17.11. Mitgliederversammlung DARC e.V. in Baunatal

Dezember

Kalender 2018

5. Februar 2018 Keine Kommentare

2018 wird für mich ein sehr volles Jahr, was Veranstaltungen und Amateurfunk angeht. Deshalb schreibe ich hier auf, zu welchen Veranstaltungen ich hinfahre oder trage nach, wenn ich irgendwo spontan war.

Januar

  • 09.01. Besuch bei R09 in Mettmann
  • 10.01. Besuch bei R07 in Velbert-Langenberg
  • 16.01. Besuch bei L15 in Mülheim an der Ruhr
  • 21.01. Besuch bei R15 in Velbert-Mitte
  • 26.01. Besuch bei H60 in Peine

Februar

März

April

  • 07.04. FUNK.TAG in Kassel
  • 09.04. Besuch bei L05 in Essen-Bredeney
  • 11.04. Besuch bei R07 in Velbert-Langenberg
  • 14.04. Distriktsversammlung W (Sachsen-Anhalt) aufgrund eines privaten Termins abgesagt
  • 14.04. Distriktsversammlung S (Sachsen) aufgrund eines privaten Termins abgesagt
  • 20.04. Besuch bei L11 in Essen
  • 21.04. Distriktsversammlung R (Nordrhein) beim OV R03 in Heiligenhaus
  • 29.04. Als Mitglied des D23 “Freunde des CCC” bei der Mitgliederversammlung des Chaos Computer Club e.V. in Mainz zu viele Termine

Mai

Juni

  • 01.06.–03.06. HAM RADIO in Friedrichshafen
  • 21.06.–24.06. Fichtenfieldday des OV O28 Lennestadt im Sauerland
  • 26.06. Besuch bei D25 in Berlin-Johannisthal
  • 29.06. Besuch der Mitgliederversammlung von D06 in Spandau

Juli

  • 10.07.–17.07. Helfer bei der WRTC18 im Bereich Jessen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg aufgrund von QRL abgesagt

August

September

Oktober

  • 01.10.–05.10. Klasse E- und Klasse A-Intensivkurs in Jüterbog
  • 12.10.–14.10. Funktionsträgerseminar 2.0 im AFZ Baunatal
  • 20.–21.10. WAG Contest Teilnahme in Schöppingen
  • 27.10.–28.10. AJW-Seminar im AFZ Baunatal

November

  • 03.11.–04.11. AfuBarCamp in Strausberg
  • 17.11.–18.11. Mitgliederversammlung DARC e.V. in Baunatal

Dezember

  • 08.12. Dortmunder Amateurfunkmarkt
  • voraussichtlich 27.12.–30.12. 35. Chaos Communication Congress mit dem D23 “Freunde des CCC”

“CQ TU” Ausbildungscontest

24. Januar 2016 Keine Kommentare

Diese Woche fand etwas kurzfristig geplant an der TU Berlin ein Ausbildungscontest organisiert von der Amateurfunkgruppe um DK0TU statt. Eingeladen waren erstmal in einem Testrahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses an der TU Berlin und dem aktuell von mir organisierten Kurs beim Chaos Computer Club Berlin.

Die Contest-Ausschreibung von “CQ TU” sieht bereits sehr professionell aus wie bei einem “großen” Contest. Diese hatte zu Beginn DL7BST im Seminarraum eine halbe Stunde erklärt, sodass die Stationen wussten, was zu tun ist. Es folgte nun die Einteilung in Gruppen. Wir hatten fünf Ausbildungscalls zur Verfügung aber reichlich mehr Auszubildende. Zuerst wurden Zweier-Gruppen gebildet, um sich gegenseitig zu unterstützen, falls beispielsweise mal ein Rufzeichen nicht so genau gehört wurde. Schließlich ist das bei vielen Contesten nicht anders. Und zugegebenermaßen lernt das Gehör und Gehirn erst nach einiger Zeit am Funkgerät auch im Rauschen noch Rufzeichen und Bestätigungen rauszuhören. Da die Gruppenzahl immer noch nicht für die verfügbaren Ausbildungsrufzeichen reichte, wurden mehrere Gruppen einem Ausbilder zugeteilt. Diese Gruppen wurden durch den Suffix /A oder /B unterschieden.

Danach war eine dreiviertel Stunde Zeit, einen guten Standort auf dem Campus zu suchen. Mit meinen beiden Gruppen ging ich in den 9. Stock des Architekturgebäudes mit Blick auf den Ernst-Reuter-Platz. Meine beiden Gruppen mixte ich mit den Teilnehmern aus den beiden Kursen, aber wie sich rausstellte kannten sich die angehenden Funker bereits. Berlin ist halt doch klein.

Wir meldeten uns mit unserem Standort bei der Orga an und erprobten die Funkgeräte im Vorlauf auf dem freien Schnack-Kanal. Das wurde in einem separaten Logbuch festgehalten, da ich diese laut §12 AFuV gegenzeichnen und für ein Jahr aufbewahren muss. Zwei Gruppen zu betreuen ist übrigens kein Problem, solange ich für beide Gruppen direkt als Ansprechpartner zur Verfügung stehe. Fünf Meter Luftlinie reichen für eine akustische Trennung durchaus aus.

Zu Beginn verlief der Contest wie zu erwarten etwas schleppend. Wir Ausbilder und ein paar weitere Funkamateure mit Contesterfahrung kamen mit rein und gaben ein paar Beispiele. Aber die Lernkurve war erstaunlich schnell! Nach einer guten viertel Stunde hatten alle Stationen richtig schöne Durchgänge gebracht. Und nach einer halben Stunde war heißer Contest-Betrieb in der Luft. Es ging um einiges ordentlicher und sauberer ab als in manchen großen Contesten. Die Logbücher füllten sich immer schneller. Die Durchgänge wurden immer konkreter. Und plötzlich waren alle je drei Kanäle auf UHF und VHF belegt. Bei “nur” 17 teilnehmenden Stationen eine gute Leistung. Später stiegen sogar zwei DX-Stationen aus der Umgebung ein, die von dem Contest mitbekommen hatten, aber nicht auf dem Campus teilnahmen. Das gab natürlich noch mal weitere Multiplier.

Der Contest war auf eine Stunde festgesetzt. Auch wenn manche Station am liebsten weiter gemacht hätten, war die Zeit gut gewählt. Denn viel mehr Lernkurve und viel mehr QSOs zwischen den Gebäuden wären vermutlich nicht möglich gewesen. Außerdem war bei manchen Stationen das Logbuch bereits voll. Wir gingen davon aus, dass 23 Zeilen ausreichen würden… Die Auswertung des Contest wird in wenigen Tagen erwartet.

Als erstes Feedback kam zurück, dass es eine großartige Idee gewesen war! Durch den Contestbetrieb war ein einheitliches Schema vorgegeben, was durchgegeben werden sollte. Es war eine vertraute Runde. Und trotzdem wurde viel dazu gelernt. Manchen Teilnehmern konnte die Mikrofonangst genommen werden. Auch unter den Ausbildern waren spätestens nach der ersten viertel Stunde alle Befürchtungen ausgelöscht, dass der Contest zu schwierig sei oder keinen Spaß bringen würde.

Eine Wiederholung wird sicherlich stattfinden. Und dieses Mal mit etwas mehr Vorlauf geplant, sodass mehr DX-Stationen teilnehmen können. Und natürlich immer gerne mehr Ausbildungsstationen!